• Menu
  • Menu

Paro – Arbeitslos melden in Barcelona

Alle ausländischen Arbeitnehmer die sich legal in Spanien aufhalten, haben Anspruch auf Arbeitslosenunterstützungen, unter den selben Bedingungen wie spanische Staatsangehörige.

Voraussetzungen um in Spanien Arbeitslosengeld zu kassieren

  • Man muss bei der spanischen Sozialversicherung, der Seguridad Social, angemeldet sein
  • Man muss in den letzten 6 Jahren mindestens 12 Monate in Spanien gearbeitet und Sozialabgaben geleistet haben. Es ist nicht erforderlich, dass die 12 Monate am Stück gearbeitet wurden
  • Kündigung durch den Arbeitgeber oder Ablauf eines temporären Arbeitsvertrags (Obras y Servicio)
  • Kündigung durch den Arbeitgeber während der Probezeit, es müssen mindestens 3 Monate seit der letzten Berufstätigkeit verstrichen sein
  • Man muss als Arbeitssuchender registriert sein, die Anmeldung erfolgt im selben Moment wie die Beantragung des Arbeitslosengeldes

Man erhält kein Arbeitslosengeld wenn man

  • nicht mindestens 1 Jahr legal in Spanien gearbeitet hat
  • selbst gekündigt hat, es sei denn, man kann nachweisen, dass die Arbeitsbedingungen wesentlich geändert wurden
  • das Rentenalter erreicht hat

Arbeitslosengeld aus Deutschland beziehen

Ist man in Deutschland arbeitslos gemeldet und in Spanien auf Arbeitssuche, kann man einen Antrag bei der zuständigen deutschen Agentur für Arbeit stellen (vor der Ausreise muss eine Wartezeit von 4 Wochen eingehalten werden).

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld in Spanien

Die Höhe des Arbeitslosengeldes wird aus dem Durchschnitt der Sozialabgaben der letzten 180 Tage (días cotizados) berechnet, daraus ergibt sich die Base Reguladora. Ausgezahlt werden während der ersten 180 Tage 70% der Base Reguladora, ab dem 181. Tag bis zum Ende erhält man 50%.

Unabhängig von dieser Rechnung gibt es eine Höchstgrenze der zu beziehenden Leistung, die je nach familiären Pflichten festgelegt ist:

  • 1.098, 09 € (kinderlos)
  • 1.254, 96 € (1 Kind)
  • 1.411, 83 € (2 Kinder)
Auch während der Arbeitslosigkeit müssen Sozialabgaben (u.a. für Rente und temporäre oder permanente Arbeitsunfähigkeit) gezahlt werden. Bezieht man die Maximalleistung und ist kinderlos, werden während der ersten 6 Monate c.a. 96 € abgezogen, Netto bleiben also knapp über 1000 €.

Wie lange erhält man Arbeitslosengeld

Die Dauer der Leistung hängt davon ab, wie lange man gearbeitet und Sozialabgaben geleistet hat:

Anzahl der gearbeiteten Tage Anzahl der Tage mit Anspruch auf Paro
360 – 539120
540 – 719180
720 – 899240
900 – 1079300
1080 – 1259360
1260 – 1439420
1440 – 1619480
1620 – 1799540
1800 – 1979600
1980 – 2159660
2160 – (max. Anspruch)720

Wie und wo beantragt man Arbeitslosengeld in Barcelona

Nach Beendigung des Arbeitsvertrags hat man 15 Werktage Zeit, um Arbeitslosengeld zu beantragen. Es gilt der Tag, an dem der Termin gemacht wurde, nicht der Tag des Termins.

Verstreicht diese Frist, hat man keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosenunterstützung.

Wurde nicht genommener Urlaub ausgezahlt, gelten diese Tage noch als aktive Arbeitstage. D.h. wird man z.B. am 15.10. gefeuert und es wurden im Finiquito (der letzten Nomina) 10 Tage Resturlaub ausgezahlt, beginnt die Arbeitslosigkeit offiziell am 25.10.

Den Termin holt man sich Online bei SEPE (Servicio Público de Empleo Estatal), welches seit 2003 die Aufgaben des INEM übernimmt.
Nach klicken des Links wird man nach Postleitzahl und NIE gefragt und muss den Grund des Besuchs angeben, hier wählt man “Solicitudes de prestaciones contributivas y subsidios” aus.

Anschliessend wird automatisch ein Termin beim für den Bezirk zuständigen Arbeitsamt vergeben. Diesen Termin kann man entweder akzeptieren oder ablehnen, man hat nicht die Möglichkeit, ein bestimmtes Datum oder Uhrzeit zu wählen.

Welche Unterlagen braucht man, um sich arbeitslos zu melden

  • NIE und Ausweis bzw. Reisepass
  • Certificado de la empresa mit einer Aufstellung der Beitragszahlungen an die Sozialversicherung über die letzten 180 Tage, dieses Zertifikat erhält man im Normalfall von der Firma am Tag der Kündigung
  • Hat man Kinder muss das Libro de Familia oder das deutsche Äquivalent mitgebracht werden
  • War man während bzw. nach der Kündigung krankgeschrieben, muss man ausserdem die Alta Médica (die Gesundschreibung) vorweisen

Was passiert auf dem Arbeitsamt

Am Tag des Termins muss man sich am Infoschalter mit der NIE ausweisen und erhält eine Nummer. Damit wird man zuerst zum Schalter des “Servei Públic d’Ocupació de Catalunya (SOC)” gerufen, wo man als Arbeitssuchender registriert wird.

Ist das erledigt, wird man nach erneuter Wartezeit an einen Schalter der SEPE gerufen, um den Antrag auf Arbeitslosengeld vorzunehmen.

Dieser Antrag muss alle 3 Monate erneuert werden, am bequemsten geht das über die Webseite. Aber Vorsicht, auch hier müssen die Öffnungszeiten des Büros eingehalten werden!

All dies geht relativ zügig und erstaunlich einfach über die Bühne. Die Bestätigung des Antrags erhält man wenige Tage später per E-Mail und kurz darauf per Post.

Pflichten und Rechte eines Arbeitslosen bzw. Arbeitssuchenden in Spanien

Bei Beantragung von Arbeitslosengeld akzeptiert man gleichzeitig eine Reihe von Verpflichtungen, die auf dem Formular im Kleingedruckten zu sehen sind.

Verplichtungen während der Arbeitslosigkeit

  • der Antrag auf Paro muss alle 3 Monate erneuert werden, das kann über’s die Webseite oder in einem der Büros erledigt werden
  • man muss “aktiv” nach Arbeit suchen, d.h. als Arbeitssuchender bei SOC gemeldet sein (das geschieht automatisch bei Beantragung der Stütze), Vermittlungsangebote und Vorschläge zu Weiterbildungen annehmen und zu Kontrollterminen und Vorstellungsgesprächen erscheinen
  • das Amt über Änderung der Situation informieren, z.B. Wohnsitzwechsel, Krankschreibung

Als arbeitslos Gemeldeter ins Ausland

Urlaub während der Arbeitslosigkeit

Pro Jahr kann man sich bis zu 15 natürliche Tage (inkl. Wochenende und Feiertage) im Ausland aufhalten und weiterhin Arbeitslosengeld beziehen.

Auf der Website der SEPE wird geraten, dem Amt die Abwesenheit mitzuteilen. Es kann nicht schaden, sich eine Genehmigung zu holen, da man so von der Verpflichtung befreit wird zu Bewerbungsgesprächen usw. zu erscheinen.

Aufenthalt bis zu 3 Monate im Ausland

Hält man sich länger als 15 Tage im Ausland auf, muss dies der SEPE verpflichtend mitgeteilt werden und die Zahlungen werden bis zu max. 90 Tagen suspendiert.

Bleibt man länger als 3 Monate im Ausland, verfällt der Anspruch auf Arbeitslosengeld, es sei denn, man geht als Arbeitssuchender ins Ausland und holt sich eine Authorisation bei SEPE, dann kann die Zahlung bis zu 1 Jahr eingestellt werden, ohne dass das Recht auf Anspruch verfällt.

Arbeitslosengeld in ein EU-Mitgliedsland exportieren

Bei Umzug nach Deutschland oder generell ins Ausland kann das Arbeitslosengeld “mitgenommen” werden, allerdings hat man dann nur Recht auf max. 3 Monate (diese Frist kann bis zu 6 Monate verlängert werden). Bei Ankunft im Ausland muss man sich innerhalb von 7 Tagen im lokalen Arbeitsamt als Arbeitssuchender registrieren.

Voraussetzungen und Beantragung für den Export des Arbeitslosengelds

Zum Zeitpunkt der Beantragung muss man sich bereits mindestens 4 Wochen im Paro befinden. Hier findet ihr das Formular Antrag zum Export des Paros .

Will man die 3-monatige Frist verlängern benötigt man dieses Formular.
Es muss nachgewiesen werden, dass man aktiv auf Jobsuche ist und dass die Wahrscheinlichkeit gross ist, während der verlängerten Frist Arbeit im Ausland zu finden.

Findet man während der 3 Monate (oder 6 Monate) keine Arbeit, kann man nach Spanien zurückkehren und erhält weiterhin Arbeitslosengeld, andernfalls verfällt der Anspruch.

Kapitalisierung des Paros

Es besteht die Möglichkeit, das Arbeitslosengeld auf einen Schlag in seiner Gesamtheit zu kassieren, um z.B. ein Unternehmen zu gründen, einer Arbeitsgesellschaft beizutreten oder sich selbständig zu machen.

Der Antrag kann im SEPE Büro vorgenommen werden, dort kann man sich auch vorher informieren lassen. Es muss ein Business Plan vorgelegt werden, mit Rechtfertigung des Zwecks der Inversion, welche rein geschäftlicher Natur sein muss.

Einige der Voraussetzungen zur Kapitalisierung des Paros sind:

  • es müssen noch mindestens 3 Zahlungen ausstehen
  • in den vorangegangenen 4 Jahren darf das Arbeitslosengeld nicht bereits in seiner Gesamtheit kassiert worden sein
  • die unternehmerische Tätigkeit muss immer nach Antrag und innerhalb von einem Monat nach Genehmigung aufgenommen werden (besteht bereits ein Unternehmen oder die Selbständigkeit, kann das Paro nicht im Nachhinein kapitalisiert werden)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.