• Menu
  • Menu
Ein Wegweiser im alten, gotischen Stadtviertel von Barcelona.

Barcelona – Eine virtuelle Stadtbesichtigung

Die Ausgangssperre in Barcelona aufgrund des Coronavirus hat allen Sehenswürdigkeiten einen Riegel vorgeschoben und noch ist ungewiss, wann das soziale und kulturelle Leben in der katalanischen Metropole wieder aufgenommen werden kann.

Für viele fällt der geplante Barcelona-Urlaub dieses Jahr aus oder ist zumindest bedroht. Eine Chance, das eigene Land neu zu entdecken.

Aber auch wer von der Ferne träumt, hat im digitalen Zeitalter die Möglichkeit zumindest einen seiner fünf Sinne auf Reisen zu schicken.

Erlebe die schönsten Werke Gaudi’s Online

Antoni Gaudí hat wie kein anderer Architekt das Gesicht von Barcelona geprägt. Wen wundert’s also, dass gleich 3 seiner Meisterwerke Online zu besichtigen sind.

Virtuelle Besichtigung der Sagrada Familia

Das Wahrzeichen von Barcelona gehört mit Abstand zu den meistbesichtigten Attraktionen.

Knapp 60 000 Besucher erhält die Sagrada Familia an virusfreien Tagen von aussen, davon besuchen c.a. 15 000 Touristen das Innere der Kirche.

In einer virtuellen Besichtigung kann man sowohl die Geburts- und Passionsfassade im Detail bewundern, sowie einen Blick ins heilige Innere werfen.

Alles über den virtuellen Besuch der Sagrada Familia gibt es bereits in einem eigenen Artikel auf diesem Blog.

Virtuelle Tour der Casa Batlló

Die Casa Batlló ist für viele zu Recht eines der schönsten Häuser von Antoni Gaudí. Warum sie auch das Haus der Knochen gennant wird erfährst du hier.

Nach öffnen der virtuellen Tour kann aus einem Menü zwischen der Kompletten Tour, dem Wohngeschoss, dem Dachboden und der Drachenterasse gewählt werden.

Alternativ kann man auch durch Klicken auf die Pfeile an Türen und Gängen die Räumlichkeiten wechseln.

In der linken Ecke zeigen ein horizontaler und ein vertikaler Lageplan die Position im Haus an, die man durch Klicken verändern kann.

Hier geht’s zur virtuellen Tour der Casa Batlló.

Fassade des von Gaudí konstruierten Gebäudes.
Die Casa Batlló von Gaudí

In unmittelbarer Nähe auf dem Passeig de Gracia liegt ein weiteres Bauwerk von Antoni Gaudí. Für eine Online-Besichtigung der Pedrera muss man noch nicht mal das Zimmer wechseln.

Virtuelle Besichtigung der Casa Milá

Auch die Pedrera (Steinbruch) hat eine virtuelle Tour zusammengestellt. Die Steuerung ist ähnlich zu bedienen, wie bei der Tour der Casa Batlló, wenn auch nicht ganz so intuitiv.

Die Fortbewegung erfolgt auf dem PC anhand der Maus, durch Anklicken der Pfeile an Türen und Gängen können die Räumlichkeiten gewechselt werden, oder durch Klicken auf die Fotos über dem Sichtfenster.

Auf einem Lageplan links oben in der Ecke sieht man, wo man sich befindet und kann seine Position verändern. Die Etage kann man wählen, in dem man die Skizze der Pedrera unten links in der Ecke an der gewünschten Stelle anklickt (Wohnetage, Dachboden und Dachterasse).

Hier geht’s zur virtuellen Besichtigung der Casa Milá.

Und der Park Güell?

Der Park Güell selbst bietet keine virtuelle Tour an.

Alternativ habe ich euch ein kleines Video über Gaudi’s phantasievollen Märchenpark zusammengestellt.

Weitere beliebte Sehenswürdigkeiten in Barcelona virtuell entdecken

Um seine eingesperrten Bürger bei Laune zu halten, hat das Rathaus von Barcelona auf seiner Webseite eine Liste von Sehenswürdigkeiten zusammengestellt, die man virtuell jeweils von aussen und innen besichtigen kann. Wobei Besichtigung eventuell zu viel versprochen ist, meist wird nur einen genereller Rundumblick von aussen und innen gezeigt.

Portal ins Barri Gòtic von Barcelona.
Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich im alten gotischen Viertel von Barcelona

Folgende Sehenswürdigkeiten stehen für eine virtuelle Besichtigung zur Verfügung:

  • Ayuntamiento Barcelona (Rathaus)
  • Auditori de Barcelona (Konzerthalle)
  • Basílica de la Mercé (Kirche im alten, gotischen Viertel)
  • Mercado de la Boqueria (Die berühmteste Markthalle von Barcelona)
  • Park Güell von Gaudí
  • Palau de la Música Catalana (Musikpalast)
  • Poble Espanyol (Das für die olympischen Spiele gebaute spanische Dorf auf dem Montjuïc)
  • Museo Picasso (Ausstellung des berühmten Malers und Bildhauers, ein Katalog zu den einzelnen Werken kann unter diesem )
  • La Rambla de Barcelona (Die berühmte Flaniermeile)
  • Santa Maria del Mar (Kirche im alten, gotischen Viertel)
  • Tibidabo (Einer der Hausberge von Barcelona)

Zu den virtuellen Besichtigungen des Rathauses von Barcelona geht es hier (flashplayer muss installiert sein).

Virtueller Einblick in Geschichte und Kultur von Barcelona

Auch das MUHBA (Museu d’Història de Barcelona) passt sich den Zeiten an und bietet eine virtuelle Tour von drei seiner temporären Ausstellungen an:

Haggada Barcelona-Jüdische Pracht der katalanischen Gotik – Auswahl von Werken der katalanischen Gotik, die durch die Vertreibung der Juden aus Barcelona auf der ganzen Welt verbreitet wurden.

(Beschilderung auf katalan, spanisch, englisch und hebräisch)

Die ersten Bauern von Barcelona – ein Überblick über die entstandenen Agrargemeinschaften im Neolithikum infolge der Domestizierung von Pflanzen und Tieren.

(Beschilderung auf katalan, spanisch, englisch)

Bilder zum Glauben – Katholizismus und Protestantismus in Europa und Barcelona im 16. – 18. Jahrhundert.

(Beschilderung auf katalan, spanisch, englisch)

Katalog des Picasso Museums

Zu guter Letzt hinterlasse ich euch noch einen Link zum Online-Katalog des Picasso Museums. Hier kann man sich eine kleine Auswahl der im Museum in Barcelona ausgestellten Werke von Pablo Picasso mit Schaffungs-Datum und weiteren Einzelheiten anschauen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.